Montag, 3. September 2012

*Rezension* Halo

Quelle: Atom



Titel: Halo
Originaltitel: -
Trilogie (1/3)
Autor: Alexandra Adornetto
Verlag: Atom
Ausgabe: Taschenbuch
Seitenzahl: 484
Erschienen: 20.01.2011
Preis: 6,99 £ (UK), ca. 8,70 € (D)
ISBN: 978-1-9074-1076-5



Three angels are sent down to bring good to the world: Gabriel the warrior; Ivy the healer; and Bethany, a teenage girl who is the least experienced of the trio. But she is the most human, and when she is romantically drawn to a mortal boy, the angels fear she will not be strong enough to save anyone – especially herself. . .
Is love a great enough power against evil?
[Quelle: Atom]


Ich habe mich lange um die Rezension gedrückt. Ich hatte von dem Buch nämlich mehr erwartet. Viel mehr.
Das Buch hat mich dadurch gereizt, dass es von "richtigen" Engeln handelt. Nicht wie sonst so oft von gefallenen Engeln, sondern von Engeln, die ihre Heimat im Himmel haben. Das Bethany, Ivy und Gabriel auf die Erde geschickt werden, um dort das Leben der Menschen zu verbessern, indem sie diese z.B. vor Gewalt beschützen - genau diese Idee hat mir gefallen. Leider wurde ich in der Umsetzung der Mission stark enttäuscht.

Die Charaktere haben mir zu Beginn sehr gut gefallen. Bethany ist neugierig und will das Leben als Menschenkind austesten. Sie will verstehen, was es bedeutet ein Mensch mit Körper und Gefühlen zu sein. Natürlich macht sie hierbei anfangs ein paar Fehler, aber das macht sie irgendwie auch sympathisch. Denn obwohl sie ein Engel ist, ist sie eben nicht an das Leben der Menschen gewöhnt.
Xavier ist zwar Schulkapitän und gutaussehend, aber deshalb kein Macho. Er ist klug, einfühlsam und witzig. Daher ist es auch nicht schwer nachzuvollziehen, warum sich Bethany in ihn verliebt. Damit fangen aber die Probleme an...

Beths Geschwister Ivy und Gabriel wirken zunächst zwar recht unpersönlich und steif, mit der Zeit werden sie einem aber sympathischer. Das liegt vor allem an ihrer Vernunft und dass sie die Lage richtig einschätzen können. Was man von Beth nicht sagen kann. Während diese zunächst durch ihre Neugier und Anfängerfehler Sympathiepunkte sammelt, nervt sie nach einer Weile nur noch. Sie ist unglaublich naiv, kann praktisch nichts und muss daher dauernd von irgendjemandem beschützt werden. Gefahren läuft sie kopflos entgegen und hört nicht auf Ratschläge von ihren Geschwistern oder von Xavier.

Beths Charakter alleine würde das Buch noch nicht so schlecht machen. Aber auch die Handlung geht ziemlich schnell den Bach runter. Die Liebesgeschichte zwischen Bethany und Xavier ist zwar durchaus süß, aber irgendwann reicht es dann auch mal. Ich will nämlich NICHT NUR eine Liebegeschichte lesen. Was ist mit der Mission von Ivy, Gabriel und Bethany? Sind die drei nicht auf die Erde gekommen, um etwas zu verändern? Okay, im Hintergrund bekommt man mit, das Ivy und Gabriel sich engagieren. Aber was macht Beth? Sie hilft einmal im Altenheim und rettet ausversehen(!!!) ein Leben. Das war es. Keine große Bemühungen, um den Menschen zu helfen und das Böse/die Gewalt zu bekämpfen. Hauptsache sie ist mit Xavier glücklich...

Daher kann von einer spannenden Handlung nicht die Rede sein. Die Mission der drei Engel kommt eigentlich nur am Anfang und auf den letzten 20 Seiten vor. Und die Spannung, die Alexandra Adornetto am Ende durch den finalen Showdown aufbauen will, erreicht einen auch nicht. Denn schon nach wenigen Seiten ist das Problem gelöst.

Einen Pluspunkt muss man dem Buch allerdings noch geben. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich schön. Und die Ideen über den Himmel (also die Heimat von Beth und ihren Geschwistern) und über das Leben nach dem Tod haben mir ausgesprochen gut gefallen.


Quelle: Rowohlt
Das Cover ist einfach wunderschön, dagegen kann man wirklich nichts sagen. Es passt perfekt zur Geschichte und trotzdem kann man, was das Aussehen von Beth und Xavier betrifft, selbst kreativ sein.
Das deutsche Cover ist dem englischen Cover sehr ähnlich, nur die Schrift ist vielleicht noch etwas schöner. Dafür gefällt mir die Farbverteilung beim Britischen besser.
Das Cover und der Klappentext versprechen eine Menge, die das Buch selbst aber nicht einhalten kann. Die Handlung besteht praktisch nur aus der Liebesgeschichte zwischen Bethany und Xavier. Außerdem nervt Beths Naivität zunehmend. Positiv sind allerdings die Ideen der Autorin für die paranormale Welt der Engel und die Charaktere (ausgenommen von Bethany). Wer also nur an einer reinen Liebesgeschichte interessiert ist, für den bietet das Buch bestimmt gute Unterhaltung. Für mich war es aber leider nichts.

Kommentare:

  1. Och, schade, ich wollte das Buch schon seit längerem lesen und weiß jetzt nicht, ob ich es kaufen sollte D:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke es kommt bei dem Buch auch vor allem darauf an, was man von ihm erwartet ;) Wenn du eine reine Liebesgeschichte lesen möchtest, dann ist das Buch bestimmt toll. Die Liebesgeschichte ist nämlich wirklich süß ;) Bloß vom Rest war ich halt etwas enttäuscht...

      Löschen

Kommentare versüßen einem den Tag. So geht es zumindest mir ;) Daher freue ich mich über jedes einzelne Wörtchen und bin auf eure Meinungen gespannt.

Alles Liebe,
Filo ♥