Mittwoch, 29. Juli 2015

*Rezension* Traumflieger - Lena schreibt Briefe an Gott

http://www.korosnord-gmbh.de/43594.html
Quelle: KoRos Nord


  
Titel: Traumflieger - Lena schreibt Briefe an Gott
Originaltitel: -
Einzelband
Autor: Jando
Verlag: KoRos Nord
Ausgabe: gebunden
Seitenzahl: 162
Erschienen: 08.05.2015
Preis: 13,99 € (D)
ISBN: 978-3-9814863-7-7
Lena und Lasse sind dicke Freunde, die viel Spaß miteinander haben. Dann wird Lasse immer trauriger und dem Mann im Mond bricht das Herz. Der Himmel verfinstert sich, anhaltende Dunkelheit droht. Lenas Hoffnung sind Superhelden, die der Himmel schickt. Jedoch erfährt sie von der Taube Anastasia, dass sie und Lasse auserkoren sind, dem Mann im Mond zu helfen. Gemeinsam mit Lenas Hund Benny Buxbeutel und Schmusewal Schnorchi machen sie sich auf den Weg, um einen Auftrag zu erfüllen, der für zwei Kinder im Alter von neun und zehn Jahren eigentlich viel zu schwierig ist. Die Beiden erleben spannende Abenteuer und riskieren sogar ihr Leben.
Wie schon in seinem Bestseller „Sternenreiter. Kleine Sterne leuchten ewig“ knüpft Jando an die Tradition der Märchenerzähler an. Fabelhafte Wesen, überraschende Wendungen und magische Momente ziehen kleine und erwachsene Leser gleichermaßen in Bann. Eine poetische Geschichte mit zeitlosen Botschaften und zauberhaften Illustrationen der Künstlerin Antjeca.
[Quelle: KoRos Nord]


"Der Sternenreiter" von Jando hatte mich absolut verzaubert. Der kleine Junge und seine Weisheiten zeigen einem was wirklich wichtig im Leben ist und das auf eine wunderschöne Art und Weise. Daher war ich sehr gespannt auf Jandos neustes Werk "Traumflieger - Lena schreibt Briefe an Gott".

Anders als erwartet ist Lena nicht die Erzählerin des Romans. Stattdessen gibt es eine Rahmenhandlung, die von dem erwachsenen Jan erzählt wird, der als Kind im Urlaub durch ein kleines Abenteuer auf Lena und ihre Erlebnisse stößt. Ihre Geschichte wird ihm von einem alten Mann in einem Leuchtturm erzählt, dessen wahre Bedeutung man erst viel später erkennt.

Lena ist ein junges, mutiges Mädchen, das sich um das Leid auf der Erde und besonders um die Trauer ihres besten Freundes Lasse sorgt. Dieser hat seinen Vater verloren und leidet unter seinem Stottern. Lena steht ihm daher immer zur Seite und hilft ihm jederzeit. Aber auch Lasse unterstützt seine beste Freundin wie er nur kann und so gehen die beiden durch dick und dünn und beweisen das es wahre Freundschaft noch gibt.

Aufgewühlt von den Schreckensnachrichten, die über den Fernseher flimmern, schreibt Lena einen Brief an Gott. Daraus entsteht ein reger Briefwechsel über Sorgen und Gedanken, die sich wohl jeder von uns schon einmal gemacht hat.
Lenas Briefe an Gott sind tiefgründig, obwohl sie von einem Kind geschrieben sind, und regen zum Nachdenken an. Gott (oder wir auch immer man ihn nennen möchte - je nachdem an was man glaubt) antwortet ihr und zeigt worauf es wirklich ankommt: das jeder von uns sich für die Menschen und unsere Welt einsetzt. Lena möchte, dass Gott Superhelden auf die Erde schickt. Doch für ihn sind diese Superhelden längst auf der Erde. Sie sind jene unter uns, die Leid und Not nicht tatenlos zusehen, sondern versuchen die Welt (selbst nur mit Kleinigkeiten) besser zu machen.

Lena und Lasse gehören zu diesen menschlichen Superhelden und so sollen sie helfen das verlorene Stück des Herzens vom Mann im Mond zu finden. Zur Hilfe bei dieser großen Aufgabe kommen den beiden Lenas treuer Hund Benny Buxbeutel, die Taube Anastasia und viele weitere tierischen Freunde. Für die Bewältigung ihrer Aufgabe benötigen sie viel Mut, Vertrauen und die ein oder andere Lebensweisheit. Nur so können sie am Ende den Mann im Mond wieder glücklich machen und die Erde vor der absoluten Dunkelheit bewahren.

Ob man Lenas und Lasses Abenteuer nun glauben schenkt und es für realistisch hält (Jans Eltern haben da zum Beispiel ihre Zweifel), wichtig ist vor allem die Aussage, die uns diese Erzählung mitgeben möchte. Denn auch wenn man nicht das Herz des Mann im Mondes retten muss sondern es "nur" darum geht Freunden in schweren Zeiten beizustehen, so benötigt man doch Lenas und Lasses Einstellung und Eigenschaften.

Jandos Schreibstil ist einzigartig und sehr poesievoll. Er lässt sich wunderschön lesen und erinnert an ein Märchen. Dadurch wird man tief in Jans und Lenas Abenteuer hineingezogen und fiebert mit ihnen mit, nimmt aber gleichzeitig die kleinen Weisheiten fürs Leben auf.



Wie auch schon "Der Sternenreiter" ist "Traumflieger" mit Illustrationen der Künstlerin Antjeca verziert. Diese unterstreichen schön die Geschichte und erweitern die märchenhafte Atmosphäre von "Traumflieger".


"Traumflieger - Lena schreibt Briefe an Gott" ist eine märchenhafte, tiefgründige und poesievolle Geschichte, die zum Nachdenken und Aktivwerden anregt. Lena und Lasse sind kleine Kinder und doch geben sie ihr bestes um die Welt zu verbessern. Wir sollten genau dasselbe tun und den Superhelden in uns wecken!

Kommentare:

  1. Hey :)

    Ich bin zwar eigentlich schon lang aus der Zielgruppe heraußen, wo man solche Bücher liest, aber auch deine Rezi zu diesem Buch hatte etwas wunderbar Märchenhaftes und Berührendes an sich!

    Liebe Grüße und danke!
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ich finde nicht, dass man für dieses Buch ein bestimmtes Alter braucht - meiner Meinung ist es ein altersloses zauberhaftes Märchen mit Weisheiten, die wir alle im Kopf behalten sollten ;)
      Aber danke für das Kompliment, das freut mich wirklich zu hören!
      Liebe Grüße
      Filo

      Löschen
  2. Filooo, danke für seinen Kommentar. Das klingt nach einer richtig süßen Geschichte, zwischendurch mag ich solche Büchlein richtig gerne.
    In der Gruppe klangen deine Zukunftspläne richtig spannend :) ich werde ab Oktober Psychologie studieren :) und hoffentlich trotzdem noch Blogging- und Lesezeit haben. Aufregende Zeit nach dem Abi, oder? :)

    Liebe Grüße
    Fina

    AntwortenLöschen
  3. Filooo, danke für seinen Kommentar. Das klingt nach einer richtig süßen Geschichte, zwischendurch mag ich solche Büchlein richtig gerne.
    In der Gruppe klangen deine Zukunftspläne richtig spannend :) ich werde ab Oktober Psychologie studieren :) und hoffentlich trotzdem noch Blogging- und Lesezeit haben. Aufregende Zeit nach dem Abi, oder? :)

    Liebe Grüße
    Fina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die freiwillige Schnupperwoche beginnt in der vorletzten Oktoberwoche- und ich bin sooo nervös, aber freue mich ebenfalls. Das wird bestimmt anspruchsvoll und- was mir Sorgen bereitet- soll es ja auch viel Mathe & Statistik verlangen :( Aber ich hoffe mal auf das beste- Interesse habe ich mehr als genug ^^

      <3 LG

      Löschen

Kommentare versüßen einem den Tag. So geht es zumindest mir ;) Daher freue ich mich über jedes einzelne Wörtchen und bin auf eure Meinungen gespannt.

Alles Liebe,
Filo ♥